6.    Förderung von SchülerInnen mit besonderen Bedürfnissen

 

Sprachheilunterricht am Vormittag im Rahmen des Gesamtunterrichts

 

Inhalte:

 

o    Förderung der Sprech- und Sprachkompetenz, Stärkung

    des phonologischen Bewusstseins, Abbau von Redefluss-

    und Stimmstörungen, Hinführung zu einer normgerechten

    Artikulation;

 

o   Hörüberprüfungen in den ersten Klassen mittels Screening-

    Audiometer,

 

o    in spielerischer Form.

 

 

 

Integrationsklassen

 

Die individuelle Förderung der SchülerInnen mit sonderpädagogischem Förderbedarf erfolgt gemeinsam im Klassenverband, aber auch in der Kleingruppe. Dafür sorgen zusätzlich sonderpädagogisch ausgebildete LehrerInnen. Für jedes Kind mit SPF wird ein individueller Förderplan erstellt.

 

 

 

Vorschulkinder

 

Die Vorschulkinder sind in den ersten Klassen integriert.

Sie werden zusätzlich in einer Kleingruppe spielerisch auf die Schule vorbereitet. Dafür steht ihnen eine Lehrerin 10 Wochenstunden zur Verfügung.

 

 

 

Aufgabe des Beratungslehrers

 

Unsere Aufgabe ist die Unterstützung von Schüler/innen, Lehrer/innen und Eltern in schulischen und persönlichen Problemsituationen und die gemeinsame Suche nach Lösungen.

 

Wir tragen zum Verstehen, zur Abklärung und zur Entschärfung von Konflikten bei. Wir bringen Menschen wieder ins Gespräch.

 

 

Ziel ist es, dass

 

o    eine Reduzierung von Verhaltensauffälligkeiten erreicht

     wird.

o    die Persönlichkeitsentwicklung der Schüler/innen gefördert

     und ein positives Selbstwertgefühl aufgebaut und

     stabilisiert wird.

o    Lehrer/innen in dieser Situation erhöhter Anforderungen

     Unterstützung erhalten.

o    Eltern ihre erschwerten Erziehungsaufgaben besser

     bewältigen können.

o    Mitschüler/innen ihre soziale Kompetenz im Umgang mit

     verhaltensauffälligen Kindern entwickeln können.

o    ein konstruktiver Umgang mit Aggression erreicht wird.

 

 

Die Beratung erfolgt während der Unterrichtszeit und ist grundsätzlich vertraulich, freiwillig und kostenlos.

 

 

Arbeitsweise:

 

o    mit Schüler/innen vorwiegend in Einzelbetreuung,

     in Kleingruppen und/oder im Klassenverband

o    Gespräche mit Eltern und Erziehungsberechtigten

o    prozessbegleitende Gespräche mit Lehrer/innen und

     der Schulleitung

o    Konfliktmanagement

o    Krisenintervention

o    Zusammenarbeit mit anderen Institutionen
 

Verwendete Methoden:

 

Gespräche, Zeichnen, Bauen, Rollenspiele, Spiele, Arbeit mit Handpuppen, Entspannungsübungen, Verhaltenspläne und Verstärkersysteme entwickeln, …